Burnout - das war einmal - ab jetzt einen anderen Weg gehen!

Burnout

„Ich kann jetzt aber wirklich nicht mehr – ich will nicht mehr“! Was ist passiert? Antwort in Kurzfassung: Aus dem natürlichen Rhythmus gefallen! Regeln missachtet und Grenzen überschritten! Wahrlich keine Seltenheit in der heutigen Zeit. Übermüdet, gestresst, einfach kaputt…

Burnout – Ursachenfinder

Rhythmus, Regeln, Grenzen – ja das sind schon die richtigen Worte und Rahmen – die spätestens jetzt mit lebensnahen Inhalten zu füllen sind. Lassen Sie uns die Ursachen in Ihrem Leben finden und schauen wir uns das alles gemeinsam an:

Rhythmus:

  • Tag – Nacht – Rhythmus. So banal wie es auch klingen mag, das haben viele schon längst nicht mehr im Fokus. Denken Sie eigentlich daran, dass die Nacht dem Schlaf gehört oder dem Schlaf die Nacht? Längst schon sind die Zeiten vorbei, wo wir mit der Sonne im Rhythmus tanzten. Ging sie unter, legten wir uns zum Schlaf – ging sie auf, starteten auch wir in den Tag… Doch heute ist so vieles durcheinander geraten. Und Schlafstörungen sind oft die Folge…
  • Frühling – Sommer – Herbst – Winter – Rhythmus. Wir sind wie Flora und Fauna ebenso in diesem großen natürlichen Kreislauf eingewoben. Fühlen Sie dieses Eingewobensein noch? Jede Jahreszeit hat Ihren ganz speziellen Ausdruck, wie: FrühlingsErwachen – SommerReife – HerbstRückzug – WinterErholung…oder so ähnlich. Sich wieder einzubinden in den Rhythmus der Natur – das sollte Ihres und jedermanns unbedingtes Betreben sein. Und nicht erst ab Morgen oder Übermorgen…
  • Leistung – Erholung – Rhythmus. Sie können nicht nur auf dem Gaspedal stehen oder im anderen Extrem dann nach der Arbeit total erschöpft auf der Couch liegen. Auf der Couch einschlafen und dann im Bett nicht mehr schlafen können. Dann die Stunden zählen, die noch bis zum Aufstehen sind und sich darüber ärgern… Sie wissen es ja, es geht um die Ausgewogenheit, es geht um den gesunden Rhythmus. Das heißt: Leistung mit Freude ohne großen Verschleiß sowie um Erholung mit Freude und noch mehr Freude…finden Sie die Freude wieder!
  • Einatmen – Ausatmen – Rhythmus. Ja natürlich, das Atmen geschieht sowieso könnten Sie sagen. Der Rhythmus selbst ist bekanntlich auch nicht zu ändern. Mit dem ersten Atemzug treten Sie in die Welt und mit einem letzten verlassen Sie diese. Beobachten Sie mal Ihren Atem. Ist er tief genug? Wie ist er bei Ruhe und wie bei Anspannung? Schauen Sie mal, ob Sie den Moment zwischen Ein- und Ausatmen spüren können. Dieser kleine unauffällige Moment der Ruhe … er zeigt so viel … den Atem erfahren!

Grenzen:

  • Emotionen. Sagen Sie „ja“ obwohl Sie lieber „nein“ sagen würden und auch müssten? Aus Angst und des lieben Frieden willens? Diesen oder anderen emotionalen Blockaden gilt es unbedingt auf die Spur zu kommen. Ist das schon immer so in Ihrem Leben? Oder gehört das zum – ich nenne das mal: BerufsÜberlebensModus? Hier könnte die „Biographiearbeit in Trance“ in hohem Maße zur Bewusstwerdung und folgender Korrektur dieser meist unbewussten Verhaltensstrategien beitragen.
  • Zeit. Haben Sie die Stoppuhr in der Hand oder piept ständig das Handy im Erinnerungsmodus? Ein gutes Zeitmanagement ist heutzutage unerlässlich. Gut durchdacht planen und genauso gut einhalten. Also wirklich einhalten! Sich ansonsten hetzen und jagen zu lassen – die Orientierung nur mit Mühe aufrechterhalten zu können – führt irgendwann unweigerlich in die Erschöpfung, zum Ausgebrannt sein…
  • Mental. Es steht vielleicht immer mal wieder die Frage im Raum, ob das alles noch richtig und sinnvoll ist, was da läuft und was man tut….also die Dinge und sich selbst immer mal hinterfragen, das tut gut! Andererseits mögen sich die Gedanken aber auch wieder beruhigen. Allgemein sollte es ruhiger werden im Kopf…

Burnout – Heilungsweg

Die möglichen Ursachen sind gleichermaßen die Pfadfinder. Also sollten Sie wieder bewusster und freudiger in den natürlichen Rhythmus eintauchen! Finden Sie unbedingt auch die verschiedenen gewesenen Grenzüberschreitungen und behalten Sie diese ab sofort im Blick. Und manchmal sind es die einfachsten Dinge, die schon eine große Wirkung haben. Zum Beispiel: Immer mal Pausen machen. An die frische Luft gehen. Manchmal reicht es schon einfach mal kurz innehalten, bewusst atmen, Gedanken sortieren, beobachten, was gerade läuft und dann kann es schon etwas entspannter weitergehen. An der richtigen Stelle das JA und an richtiger Stelle das NEIN. Und wenn Sie es nicht schon in Ihren Tagesablauf integriert haben – das große Thema: Meditation!

Und wenn Ihr Körper doch schon so ausgebrannt ist und Sie extrem erschöpft sind, dann sollten wir schauen, was auf der körperlich-stofflichen Ebene zu tun ist. Oft schwächelt auch das Immunsystem. Wir haben in der Naturheilkunde so viele diagnostische (Dunkelfeldmikroskopie) und therapeutische Möglichkeiten (Orthomolekulare Medizin, Phytotherapie) … also nutzen wir sie für einen guten Heilungsweg!

Burnout – war einmal

Wenn Sie wieder drin sind – im natürlichen Rhythmus, Ihre Grenzen kennen und achten und wieder bei sich SELBST angekommen sind, dann ist alles gut. Sie spüren dann: Aus Ihrer Mitte heraus lebt es sich klarer – bewusster und viel viel freudvoller. Und vielleicht wandelt sich die tägliche „Viertel-Stunde-Meditation“ von einer noch angewandten Technik in einen angestrebten, immer öfter erlebten Zustand. Ein Zustand, in dem Gehirn und Herz kohärent zueinander sind, harmonisch zueinander schwingen. Ein Zustand der Ruhe und des nicht Denken müssen’s. Ein wunderbarer Zustand – ich begleite Sie gern dahin.

Nach oben