Biographische Anamnese - eine Frau liest im Buch des Lebens
© Cristina Conti-stock.adobe.com

Biographische Anamnese

Als Heilpraktikerin in Dresden höre ich in meiner Praxis oft solche Sätze wie: „Warum passiert mir das? Warum passiert mir das immer wieder? Immer wieder? Ich habe doch alles – eine liebe Familie, ausreichend Geld und eine angenehme und mich erfüllende Arbeit … ! Wieso fühle ich mich trotzdem so? Wieso habe ich solche starken Schmerzen und solche extremen Müdigkeitszustände? Manchmal durchströmt mich so eine unangenehme depressive Stimmung. Ich nehme doch schon so viele Tabletten, Kapseln und Tropfen…?

Einige dieser Fragen können Sie sich nach einer umfassenden 1. Biographischen Anamnese meist schon selbst beantworten. Zumindest aber können Sie damit beginnen, den Antworten immer näher zu kommen. Schritt für Schritt. Spätestens aber nach einer auf Sie perfekt abgestimmten ganzheitlichen Therapie. Denn Sie wissen – viele Ereignisse hinterlassen ihre Spuren auf oder in der Seele. Und dennoch: Krankheiten, Schmerzen oder Schicksalsschläge scheinen oft ungerecht oder sinnlos zu sein.

Doch sind sie das wirklich? Ihre persönliche Lebensgeschichte gibt darüber Auskunft. Eine gute, tief gehende und ehrliche Anamnese ist wirklich „goldwert“ und gibt Ihnen die große Möglichkeit, in Ihrem Lebensbuch an die wichtigsten Kapitel und Stellen Ihrer Geschichte zurückzublättern. Und so können diese „Stellen“, wenn es notwendig zu sein scheint, nochmal genau angeschaut werden. Damit meine ich besonders jene Gegebenheiten und Situationen in Ihrem Leben, die Sie bedeutsam prägten und Sie sozusagen aus dem Gleichgewicht brachten und so zur Wurzel von Krankheiten werden konnten.

Wie sagte einst der dänische Philosoph Soren Aabye Kierkegaard: „Das Leben wird vorwärts gelebt und rückwärts verstanden.“ Genauso ist es. Und vor allem – vorwärts leben und nicht im rückwärts Blicken hängen bleiben und krank werden. Sie werden es auch erleben: Nach einer biographischen Rückschau führt der Weg in die Heilung ab jetzt und für immer über die schonungslose Selbstbeobachtung – hinein in das bewusste(re) Leben. Und anders machen als „vorher“.

Biographische Anamnese – was machen wir da?

Wir werden gemeinsam einen Bogen durch die Zeit spannen und werden uns darauf ausrichten, die wesentlichen Bilder aus Ihrer erlebten Vergangenheit aufzurufen. Meist am Verstand vorbei  – also in Trance! Dann können Sie den roten Faden Ihres bisherigen Lebens höchstwahrscheinlich finden und ihn somit auch (wieder) in die Hand nehmen. Und Sie werden immer wieder feststellen: Die Vergangenheit ist letztlich nirgendwo. Es sind nur noch Gedanken, die Sie jetzt denken. Und dennoch halten sie so manches Mal so sehr daran fest…….sie sind so gewaltsam und lassen sich nicht so einfach abstellen, die Gedanken…(Die Zukunft ist übrigens auch nirgendwo, es sind ebenfalls nur Gedanken, die Sie jetzt denken und die Gedanken daran lassen sich auch oft nicht einfach so auf Fingerschnipsen abstellen.)

…ja und wie kommt das?

Sie halten die Gedanken so sehr fest, weil diese meist auch an Emotionen gebunden und oft sogar daran richtig gefesselt sind. Diese Gedanken und Emotionen sind in früheren Entwicklungsphasen geboren und konnten vielleicht nie wirklich zu Ende gedacht und zu Ende gefühlt werden. Die nächste entwicklungsbedingte Phase fragt nicht nach dem ausgelebten Ende der vorherigen Phase – sie kommt einfach. Und so schleppt man das Unfertige einfach in die nächsten Entwicklungsabschnitte mit hinein.

Wir betrachten uns gemeinsam die einzelnen Phasen und ergründen, was erlebt und integriert werden konnte und was „auf der Strecke“ geblieben ist. Das will dann später erkannt und richtig geordnet werden. Sigmund Freud hat uns viel Wissen über diese Zusammenhänge hinterlassen und wir nutzen diese und auch weiterführende Erkenntnisse – zum Beispiel von C.G. Jung – sowohl in unserer biographischen Anamnese und selbstverständlich auch in der entsprechenden Therapie.   

…und welche Therapie?

Am Besten eine, die am Verstand vorbei, in die tiefsten Ebenen Ihrer Seele vordringen kann. So kann es auch die gut geführte Gesprächstherapie sein oder die Hypnosetherapie, die allein durch das richtige Wort zu „erleuchtenden“ Erkenntnissen und Veränderungen führen kann. Sehr gern und erfolgreich verbinde und begleite ich die genannten Psychotherapien mit naturheilkundlichen Medikamenten wie Bachblüten oder spagyrischen Mischungen. Und noch so viel anderes…..was dann gut zu Ihnen passt! Bleiben Sie neugierig, was Sie in und mit Ihrem Leben alles noch so erleben können….

Nach oben