Infektanfälligkeit- ein Thermometer zum Messen der Körpertemperatur liegt bereit.

Infektanfälligkeit

Schon wieder einen Infekt eingefangen? Was ist nur los? Weil die anderen wieder so rumschnupfen und sich nicht richtig auskurieren? Gute Frage, oder? Aber nein – meist sind nicht die anderen Schuld. Jeder hat sein eigenes Immunsystem, seiner eigene Abwehr von dem, was nicht mehr oder gar nicht erst in den Körper gehört.

Infektanfälligkeit – Husten – Schnupfen – Heiserkeit

Ja, das ist das übliche Geschehen. Typisch für den Herbst. Aber was ist, wenn sich das Ganze nicht mehr so typisch anfühlt? Wenn „es“ zu oft kommt oder gar nicht mehr richtig ausheilt? Woran kann das liegen? Machen wir uns in unserer ersten Sitzung – in unserer Anamnese – gemeinsam auf die Suche.

Sprechen wir zuerst über Ihren Darm. Wie oft nahmen Sie in Ihrem Leben bisher Antibiotika? Was der Darm mit Husten zu tun hat – sollte mittlerweile eigentlich zum Allgemeinwissen gehören. Kurzer Exkurs: Im Dünndarm gibt es die sogenannten  Peyer-Plaques. Das sind geballte Ansammlungen von Lymphfollikeln und diese befinden sich im Dünndarm. Ihre Aufgabe besteht unter anderem in der Weitergabe von Informationen für das ganze Immunsystem und darin, selbst Maßnahmen zur Infektionsabwehr einzuleiten. We bedarf dazu einer funktionierenden Darmschleimhaut und einer effektiven Mikrobioms.

Bei Wikipedia finden wir dazu folgende Aussage: „Das Mikrobiom des Menschen besteht aus Bakterien (Einzellern) und Pilzen (das sind meist kleinere Zellverbände). Es umfasst nach heutigen Schätzungen etwa 39 Billionen dieser Mikroorganismen; das liegt in der Größenordnung der Zellzahl eines erwachsenen „Standardmenschen“ (30 Billionen)[3]. Die meisten dieser Mikroorganismen leben im Darmtrakt (Darmflora)….“

Wenn also hier Ungleichgewichte herrschen – zum Beispiel durch Medikationen oder Ernährungsfehler, dann ist zu erahnen, welche Wirkung das alles auf den Menschen haben kann, vor allem auf das Immunsystem und eben auch auf eine erhöhte Infektanfälligkeit. Also?

  • Darm reinigen – entgiften
  • Darmschleimhaut aufbauen
  • Mikroflora ansiedeln – entweder durch entsprechende Präparate oder noch besser: fermentierte Lebensmittel

Sprechen wir weiter über Ihre Lebensweise. Wie oft bewegen Sie sich an der frischen Luft, nehmen nicht den Fahrstuhl und genehmigen Sie sich effektive Pausen? Wir brauchen alle den wohltuenden Ausgleich zwischen Anspannung (Leistung) und Entspannung (Ruhe).

—weiterer Text folgt —

Nach oben