Homöopathie

Homöopathie ist die modernste und durchdachteste Methode, um Kranke ökonomisch und gewaltlos zu behandeln. Die Regierung muss sie in unserem Land fördern und unterstützen. Genauso wie mein Prinzip der Gewaltlosigkeit niemals scheitern wird, enttäuscht auch die Homöopathie nie.

Mahatma Gandhi
Homöopathie

Homöopathie in Dresden

Wahrlich, die Homöopathie kann eine unübertreffliche Arzneitherapie sein! Gleichsam zähle ich als Heilpraktikerin in Dresden die Homöopathie – richtig verstanden und angewandt –  zur echten Heilkunst. 

Die Homöopathie wurde vom deutschen Arzt Samuel Hahnemann Anfang des 19. Jahrhunderts entdeckt und entwickelt. Auch heute noch erfährt sie eine geniale Weiterentwicklung und wird durch neue Beobachtungen und Erfahrungen ständig ergänzt. Aktuell ist sie mal wieder auf dem Prüfstand – sie war es immer mal wieder…doch wie heißt es so schön: „Wer heilt – hat recht!“ 

Was kann mit Homöopathie gelingen?

Für Wissende unbestritten, haben wir hier eine riesengroße Chance, bei einer professionellen homöopathischen Behandlung die Anregung der Selbstheilungskräfte und die Wiederherstellung der Regulationsfähigkeit des Menschen in seiner Ganzheit herbeizuführen und zu unterstützen. Sie kann und sollte sehr weit über die weit verbreitete und übliche Symptombehandlung hinaus gehen. Und eigentlich geht es bekanntlich überhaupt nicht um das Wegzaubern von Symptomen, Schmerz und Unwohlsein, sondern um ein völlig anderes – zum Teil auch ganz neues – Verständnis des Zusammenspiels von Körper, Seele und Geist. Es geht um den wahrhaften Heilungsweg!

Fragen über Fragen zur Homöopathie

Viele diesbezügliche und sich ständig erweiternde Erkenntnisse haben das sogenannte Insiderwissen längst verlassen und haben den Weg in die Zeitungen, Zeitschriften, in diverse Bücher oder über gewisse Seiten ins Internet gefunden. Dort lesen wir: 

  • bei Schnupfen nehmen wir zum Beispiel Allium Ceba (die Küchenzwiebel)
  • bei Halsschmerzen nehmen wir Belladonna (die Tollkirsche) oder doch lieber Aconitum (Eisenhut) 

Aber welches Mittel ist nun wirklich richtig? In welcher Potenz und in welcher Dosierung ist das entsprechende Mittel einzunehmen? Sollen es Tropfen oder doch Globuli sein? 

Hier hilft uns wahrlich keine Tabelle – linke Spalte Symptom und rechte Spalte das Mittel. Mit solchen zum Teil sehr oberflächlichen Darstellungen wird – so meine ich – die Homöopathie von ihrem wohlverdienten Therapiethron gehoben. 

Behalten wir immer im Augen: Wir behandeln keine Symptome oder Befindlichkeitsstörungen. Wir Heilpraktiker behandeln den zu uns kommenden Menschen, der eben gewisse Zeichen, Symptome oder sogenannte ungesunde Zustände hat.  

Homöopathie - ganz individuell

Hier können und müssen wir wieder die Erfahrung machen: Die homöopathische Behandlung ist eine eindeutig individuelle und genau am Krankheits- bzw. Heilungsverlauf orientierte Therapie. Die richtige Mittelwahl und die passende Potenz und wirksame Dosierung setzt ein umfassendes Verständnis von vielen anderen Zusammenhängen voraus. Es bedarf zuvor einer sehr umfassenden Anamnese. Scheinbar unwichtiges spielt plötzlich im Orchester der Auffälligkeiten eine große Rolle. Wichtige Hinweise zur Mittelwahl gibt uns zum Beispiel auch das Schlafverhalten. Also gut Einschlafen, gut Durchschlafen und gut Wachwerden und gut raus dem Bett? Kalte Füße? Fenster nachts auf – Fenster doch lieber zu? Wie oft das Bett verlassen in Richtung Toilette? 

Homöopathie und Ernährung? Wichtig?

Ja, das ist wichtig! Das gesamte Ernährungsverhalten und die Verdauung spielen eine sehr bedeutsame Rolle bei der Wahl des richtigen Mittels. Was wird gut oder was wird schlecht vertragen? Bei welchen Nahrungsmitteln gibt es Probleme? Aufstoßen nach Gurke und Paprika? Sodbrennen nach Stollen und Kaffee? Schmerzhafte Blähungen nach Blumenkohl oder Weizenprodukten? Oder nehmen Sie gar beim reinen Betrachten von Süßigkeiten schon an Gewicht zu? Schmunzel…..

Fazit Homöopathie

Der umfassenden Anamnese folgt die Repertorisation – also die Mittelfindung. Diese ist selbst bei sehr kundigen Homöopathen sehr sehr zeitintensiv und kann mehrere Stunden dauern. 

 So nehmen wir uns also gemeinsam Zeit, Ihren Körper und Ihre Seele „abzufragen“, was sie ganz aktuell brauchen – also welches homöopathische Mittel – damit es Ihnen hilft, Ihre Selbstheilungskräfte anzuregen und dass Sie wieder Ihre Mitte finden können. Es geht also um eine sehr konkrete, auf Ihre Persönlichkeit und Ihre aktuelle Situation abgestimmte Mittelwahl. 

Und: Es gibt – obwohl es auf dem ersten Blick nicht so scheint – einen unverkennbaren Unterschied zwischen PhytotherapieSpagyrik, Aromatherapie und Homöopathie. Diese wahrhaft wundervollen Therapien haben vieles gemeinsam und wirken dennoch unterschiedlich über ihre naturgegebene Einzigartigkeit und Wirkrichtung. 

Nach oben