Das Wesen der Krankheit ist so dunkel als das Wesen des Lebens.

Georg Philipp Friedrich Leopold Freiherr von Hardenberg

Biologische Krebstherapie in Dresden

„Behandeln Sie auch Krebs? Können Sie Krebs heilen?“

Diese Fragen zur Krebstherapie muss ich als Heilpraktikerin stets verneinen. Warum? Weil in wirklicher Natur-Heil-Kunde nicht der Krebs sondern immer der Mensch behandelt wird, egal was er für Symptome und Krankheiten hat oder ob er gar die Diagnose Krebs bekam. Und diese Diagnose ist ein „handfestes Zeichen“, dass etwas bestimmtes und sehr konkretes im Leben und dann folgend im Körper nicht in Harmonie ist.

Körperzellen können entarten und dann stören sie das allgemeine wohl geordnete Zellgefüge. Sie ignorieren Gewebegrenzen und wachsen in das Nachbargewebe ein und zerstören selbiges. Werden dann Metastasen entdeckt, klingt die Prognose eher gedämpft.

Was passiert hier genau? Warum passiert „das“ und warum sind die Krebserkrankungen weltweit steigend, trotz der hochspezialisierten sogen. Schul- und Apparatemedizin?

Ja, da stellt sich doch die Frage: „Wie leben wir eigentlich?“ Wir sollten uns fragen, ob wir denn wirklich noch nach den Gesetzen der Natur leben. Schließlich unterliegen sie spezifischen Rhythmen und Kreisläufen. Wir auch noch? Wie halten wir sie denn ein die Rhythmen von Tag und Nacht – von Anspannung und Entspannung – von Aufnahme und Abgabe – von Einatmen und Ausatmen…….?

Wie bei allen anderen krankhaften Störungen geht es meines Erachtens darum, den ernsten Konflikt hinter dieser Krebserkrankung zu erkennen und zu lösen. Das muss natürlich gewisse obligatorische schulmedizinische Behandlungen nicht ausschließen, aber sie sollten im Sinne der Erkenntnis und Gesundung nicht ausschließlich sein. Denken wir auch hier an das große Fach: Psychoneuroimmunologie! Und gleichsam an das Zusammenspiel von Körper, Seele und Geist!

Nach oben